Hymnen

FC ENSDORF – HYMNE

Blau und Weiß

 

Blau und Weiß
Wie lieb' ich dich
Blau und Weiß
Verlass mich nicht
Blau und Weiß
Ist ja der Himmel nur
Der Himmel nur
Blau und Weiß
Ist Ensdorf's Fußballgarnitur
Blau und Weiß
Ist ja der Himmel nur
Der Himmel nur
Blau und Weiß Ist Ensdorf's Fußballgarnitur

 

Hätten wir ein Königreich
Hätten wir dann befohlen gleich
Alle Mädchen die so jung und schön
So jung und schön
Müssten alle Blau und Weiß gekleidet geh'n
Alle Mädchen die so jung und schön
So jung und schön
Müssten alle Blau und Weiß gekleidet geh'n

 

Mohammed war ein Prophet
Der von vielen Farben
Was versteht
Und aus all der schönen Farbenpracht
Ja Farbenpracht
Hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht
Doch aus all der schönen Farbenpracht
Ja Farbenpracht
Hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht

 

Tausend Feuer in der Nacht
Haben uns das große Glück gebracht
Tausend Freunde, die zusammen steh'n
Zusammen steh'n
Dann wird der FC Ensdorf NIEMALS unter geh'n
Tausend Freunde, die zusammen steh'n
Zusammen steh'n
Dann wird der FC Ensdorf NIEMALS unter geh'n


Saarlandhymne

Ich weiß, wo ein liebliches, freundliches Tal,
Von waldigen Bergen umgeben,
Da blitzen die Wellen im Sonnenstrahl,
Es blühn auf den Hügeln die Reben,

Und Dörfer und Städte auf grünender Flur,
Und Menschen von kernigem Schlage:

Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.
Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.

Wer einmal gewandert am Ufer der Saar,
Und einmal den Saarwein getrunken,
Wem einmal die Blicke der Mädchen so klar
In die glühende Seele gesunken,
Der zieht nicht mehr weiter, es sagt ihm so wahr
Das Herz mit gewaltigem Schlage:

 

Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.
Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.

O Saarland, du Kleinod von strahlendem Glanz,
O Land, du, von Kohle und Eisen,
Dir will ich gehören, dir weihen mich ganz,
Nichts soll mich dir fürder entreißen.
So klingt es dann stolz in die Lande hinaus,
Wenn freudigen Herzens ich sage:

Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.
Hier ist meine Heimat im Lande der Saar,
Laut preis’ ich sie all’ meine Tage.


Glück auf! Glück auf! Der Steiger kommt.
Und er hat sein helles Licht bei der Nacht
und er hat sein helles Licht bei der Nacht,
schon angezündt, schon angezündt.

Schon angezündt, das wirft seinen Schein,
und damit so fahren wir bei der Nacht,
und damit so fahren wir bei der Nacht,
ins Bergwerk ein, ins Bergwerk ein.

Ins Bergwerk ein, wo die Bergleut sein
die da graben das Silber und das Gold bei der Nacht,
die da graben das Silber und das Gold bei der Nacht,
aus Felsgestein, aus Felsgestein.

Der eine gräbt das Silber, der andere gräbt das Gold,
und dem schwarzbraunen Mägdelein bei der Nacht,
und dem schwarzbraunen Mägdelein bei der Nacht,
dem sein sie hold, dem sein sie hold.

Ade, nun Ade! Lieb Schätzelein
Und da drunten im tiefen, finstren Schacht bei der Nacht,
und da drunten im tiefen, finstren Schacht bei der Nacht,
gedenk ich dein, gedenk ich dein.

Und kehr ich heim zum Schätzelein
dann erschallet des Bergmanns Gruß bei der Nacht,
dann erschallet des Bergmanns Gruß bei der Nacht,
Glück auf, Glück auf, Glück auf!

Wir Bergleut sein, hübsch und fein,
denn wir tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht,
denn wir tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht,
und saufen Schnaps, und saufen Schnaps!